Märchen Wimmelbuch

Märchen Wimmelbuch

Mit dem ersten Kind fängt man wieder an, Märchen zu lesen und man erinnert sich dann wieder an die Geschichten. „Rucke di guh, rucke die guh, Blut ist im Schuh, der Schuh ist zu klein, die rechte Braut sitzt noch daheim“ kommt natürlich aus Aschenputtel.

Die Märchen wurden bis zum Anfang des 19. Jahrhunderts hauptsächlich mündlich übertragen, bis die Gebrüder Grimm in den „Kinder- und Hausmärchen“ die Märchen verschriftlichten. Seit 200 Jahren gibt es nun Forschungen und Aufsätze, die sich mit der tieferen Bedeutung von Märchen beschäftigen. Als Erwachsener ist man doch überrascht, wie vielschichtig manche Märchen sind und die Forschungsgeschichte ist auch interessant.

Dem Wimmelbuchverlag ist eine sehr gute Darstellung gelungen. In dem Buch gibt es die Märchen Dornröschen, Das tapfere Schneiderlein, Hänsel und Gretel, Rotkäppchen, Aschenputtel, Frau Holle und Schneewittchen. Die Märchen sind in einem netten und akkuraten Tonfall erzählt. So sticht sich Dornröschen an einer Spindel und nicht wie in anderen Ausgaben an einer Rose.

Die Geschichten sind sehr gut erzählt und der Wimmelbuchansatz macht das Buch auch für Kinder interessant. Auf der Doppelseite mit dem tapferen Schneiderlein gibt es ein Einhorn, ein Wildschwein, das einen Jäger verfolgt, eine Katze, die einen Fisch gefangen hat, eine Torte, die gleich runterfallen wird, einen schlafenden Riesen oder eine Ziege, die mit dem Strohhalm aus einer Flasche trinkt. Kleinere Kinder haben auch richtig Spaß daran.

 

Das Buch bekommen Sie online und im Geschäft.