Pfui Spucke, Lama!

Pfui Spucke, Lama!

„Pfui Spucke, Lama!“ von Katalina Brause und Carola Sieverding ist eines unserer liebsten Vorlesebücher.

Die Geschichte ist schnell erzählt. Die Tiere der Stadt wollen einen Jahrmarkt veranstalten. Alle Tiere helfen mit. Das feine Schwein, das Huhn und der dicke Hund blasen zum Beispiel Luftballons auf. Das Lama will natürlich auch mithelfen.

Doch da passiert das Unglück. Beim Aufblasen spuckt es alle an und die anderen Tiere rufen „Pfui Spucke!“ Auch an den nächsten zwei Tagen passiert das gleiche Unglück. Das Lama ist natürlich traurig, dass es nicht mehr mithelfen darf.

Doch mitten in der Nacht entdeckt das Lama einen Dieb, der eine geheimnisvolle Maschine für den Jahrmarkt stehlen will. Das Lama weckt die anderen Tiere auf und mit ihrer Spucke hält sie auch den Dieb auf.

Wir mögen die Geschichte, weil es zeigt, dass vermeintliche Schwächen auch Stärken sein können. Wir sehen das auch in unserer Gesellschaft. Wir vergessen zum Beispiel oft, welche besondere Fähigkeiten blinde Personen haben können. So arbeiten blinde Frauen etwa in der Brustkrebsvorsorgeuntersuchung und können ihren besonderen Tastsinn dafür einsetzen.

Wir mögen die Geschichte aber auch, weil Kinder die Situation fast jeden Tag in ihrem Alltag erleben. „Nein, Du darfst nicht mitspielen!“. Dabei machen Vorurteile das Leben und das Spielen weniger spannend. Das Buch vermittelt auf jeden Fall Empathie für andere, die vielleicht ein wenig spucken oder noch nicht richtig sprechen können.

Das Buch gibt es online oder im Geschäft für €14,40.